Barker

Kurzportrait

Die Barker Barracks mit rd. 54 ha Fläche liegen im Osten der Paderborner Kernstadt, ca. zwei km von der Innenstadt entfernt. Im Süden grenzt die Fläche an die Driburger Straße. Jenseits der Straße befindet sich die letzte noch landwirtschaftlich genutzte Fläche innerhalb der Kernstadt. Im Westen wird die Fläche durch den Berliner Ring und im Norden durch den Piepenturmweg begrenzt, an die sich Wohnbebauung anschließt. Nordöstlich wird die Fläche durch den Springbach sowie die angrenzende Grünfläche umschlossen. Jenseits der Grünfläche befindet sich ein Gewerbegebiet, das sich Richtung Norden ausdehnt.

Die rd. 130 Gebäude lassen sich von Süden nach Norden in drei Bauzonen unterteilt. Im Süden befindet sich die erste Bauzone mit zehn symmetrisch angelegten Mannschaftsunterkünften in Nord-Süd Ausrichtung sowie zwei Gebäude in Ost-West Ausrichtung in denen die Wache und Büros untergebracht sind. Die Mannschaftsunterkünfte sowie die Wache und die Büros bilden den ehemaligen Haupteingang der Barker Barracks. In der zweiten Bauzone liegen zwanzig ebenfalls symmetrisch angeordnete Gebäude, die wie die Mannschaftsunterkünfte in Nord-Süd Ausrichtung aufgestellt sind. Hier sind Werkstätten, Garagen und der Kindergarten untergebracht. Die dritte Bauzone im Norden besteht aus Werkstätten verschiedener Größen sowie Wartungshallen, einer Kirche und dem Betriebsstofflager.

Es ist davon auszugehen, dass die Barker Barracks nicht vor 2017 freigezogen wird.

Steckbrief

Lage: Driburger Straße
Größe: ca. 54 ha
Nutzungen und besondere Merkmale:

  • 130 Gebäude
  • Mannschaftsunterkünfte und Fahrzeughallen
  • Keine denkmalgeschützten Gebäude
  • große Sportflächen
  • 1 Kantinengebäude mit Casino
  • Gute verkehrliche Anbindung

Hintergrund

Die in den 1930er Jahren erbaute Panzerkaserne an der Driburger Straße ist ein typisches Beispiel für Kasernen aus der Zeit der Aufrüstung der Nationalsozialisten in den 1930er Jahren. Die Gebäude waren oft dreigeschossig mit einem hochgelegenen Erdgeschoss und zwei Stockwerken ausgeführt. Die Wirtschaftsgebäude sind zweigeschossig mit höheren Geschosshöhen für z.B. Küchen- und Speisesaalnutzung. Abgesetzt von diesen Bereichen gibt es einen technischen bzw. einen Funktionsbereich. Hier sind Gebäude errichtet, die spezifisch von den untergebrachten Einheiten benötigt wurden, beispielsweise Hallen für motorisierte Fahrzeuge, Geschütze und Werkstätten. Zusätzlich gibt es ein Stabsgebäude und ein Offizierskasino.

Die Barker Barracks wird von den Briten aktuell als Panzergrenadier- und Instandsetzungs-Kaserne sowie als Standort eines Pionierbataillons genutzt.

Berichte